Berge und Gipfel der Alpen
Erdgeschichte

Copyright © Hilmar Schmitt www.berge-gipfel.de

Japetus (Ozean)

Der Japetus-Ozean oder Iapetus-Ozean war ein Meeresgebiet im weltumspannenden Urozean Panthalassa im Paläozoikum - etwa 700 Ma BP. Er wurde benannt nach dem Titanen Iapetos der griechischen Mythologie.

Entstehung

Um 1.000 Ma BP waren alle Landmassen der Erde zum Superkontinent Rodinia vereinigt. Der global einzige Ozean war Panthalassa.

Rodinia, dessen Kartierung bis heute umstritten ist, zerbrach um 800 Ma BP durch die Kraft der Konvektionsströme im Erdmantel, und die daraus entstehende Plattentektonik, in mehrere Kontinentalschollen. Die Neuentstandenen, durch diese Urkontinente umschriebenen Meeresgebiete können nun einzeln bezeichnet werden.

Das große südliche Gondwana und die kleineren Bruchstücke Baltika und Laurentia begrenzten das nunmehr Japetus-Ozean genannte, auf der Südhalbkugel zwischen Pol und Äquator gelegene Teilmeer.

Die Kartierung ist bis heute umstritten. Einzelne geologische, geophysikalische und paläomagnetische Theorien sehen:

          - die Antarktis und Australien durch das Mawson-Meer von Gondwana getrennt,
          - bezeichnen das Teilmeer zwischen diesem Ost-Gondwana-Block und Laurentia als Proto-Pazifik,
          - bezeichnen eine östliche Bucht im Panthalassa als Panafrikanischer Ozean,
          - bezeichnen das Meeresgebiet zwischen Sibiria, Baltika und Gondwana als Aegir-See,
          - bezeichnen den Tornquist Ozean als ozeanischen Bereich zwischen den Landmassen von Gondwana und
            Sibiria (was sehr fraglich ist - die Tornquistzone liegt nördlich des Kollisionssuturs von Avalonia und Baltika
          
 im heutigen Schonen in Südschweden und Bornholm im Osten Dänemarks!),
          - den Japetus zwischen 30° Süd und 30° Nord,
          - den Japetus um den Südpol,
          - den südamerikanischen Teil Gondwanas als südliche Begrenzung des Japetus.
          - den Khanty-Ozean zwischen Sibiria und Baltika.

Entwicklung
Bis ungefähr 550 Ma BP, im Kambrium, baute sich der Japetus auf, riftete sich also zum wirklich beträchtlichen Ozean heran. Im oberen Kambrium - etwa 500 Ma BP - wanderte ein als Avalonia bezeichnetes Peri-Gondwana Element nach Norden in Richtung Baltika mit dem es im Ordovizium unter Schließung des o. a. Tornquist-Ozeans zusammenstieß. Hinter der Inselkette von Avalonia öffnete sich im Süden ein neuer Ozean, der Rheischer Ozean. Jetzt drifteten Baltika / Avalonia gemeinsam gegen Laurentia, subduzierten den Japetus, und schlossen im Silur und Devon den Japetus reißverschlussartig von Nord nach Süd endgültig. Ein neuer Kontinent - Euramerika - war entstanden.

Quelle: Text Wikipedia

zurück zur geologischen Zeitskala
oder Pfeil zurück benutzen
Copyright © Hilmar Schmitt www.berge-gipfel.de