Berge und Gipfel der Alpen
Erdgeschichte
Copyright © Hilmar Schmitt www.berge-gipfel.de

Panthalassa (Urozean)
Lage der Ozeane und Landmassen im Unteren Perm

Der Urozean, auch als Panthalassa bezeichnet, ist der Name für einen weltumspannenden Ozean, der den globalen Superkontinent Pangäa in der Zeit des späten Paläozoikums und des frühen Mesozoikum - 300 bis 150 Ma BP - umgab.
Der frühere Superkontinent Rodinia - 1.100 bis 800 Ma BP - war von Mirovia, dem Vorläufer Panthalassas umgeben.

Entwicklung

Da sich im Laufe der Erdgeschichte die plattentektonische Verteilung von Land- und Wassermassen durch die ständige

          - Riftzonenbildung und Hot Spot-Vulkanismus der Lithosphäre,
          - Ozeanbodenspreizung,
          - Subduktion der ozeanischen Platten und die allgemeine
          - Kontinentaldrift der Kontinentalplatten bzw. Kratone

verändert, können mehrere urgeschichtliche Ozeane unterschieden werden. Es existieren neben bzw. im weltumspannenden Ozean Panthalassa ab etwa:

          - Jura - 200 Ma BP - im heutigen Europa die Paratethys.
          - Trias - 240 Ma BP - das Tethysmeer bildet eine östliche Bucht Pangäas.
          - Paläozoikum - 400 Ma BP - der Rheischer Ozean ist das Meer zwischen Euramerika und Gondwana.
          - Ediacarium und Kambrium - 600 Ma BP - der Japetus-Ozean, der Khanty-Ozean und die Paläotethys
          
 bilden sich im Panthalassa.
          - Cryogenium - 750 Ma BP - Mirovia friert bis zu 2 km tief rund um den Südpol. Der Panafrikanische
            Ozean
bildet eine Bucht des nunmehrigen Panthalassa und umgibt den, damals äquatornäher liegenden
            Teil Rodinias - Gondwana.
          - Stenium - 1.100 Ma BP - Mirovia umgibt als Vorläufer Panthalassas das entstandene Rodinia.

Heute entspricht möglicherweise der sich schließende Pazifik dem alten Panthalassa. Zweifel an dieser Theorie sind insofern angebracht, da Datierungen im östlichen Pazifik ein deutlich niedrigeres Alter der ozeanischen Platte ergaben (rund 250 Ma BP) als zu erwarten wäre (mehr als 500 Ma BP).

Das würde darauf hindeuten, dass der Boden eines ganzen Ozeans - Panthalassa - spurlos in die Asthenosphäre des oberen Erdmantels unter dem westlichen Kontinentalschelf Nordamerikas und Südamerikas bzw. den Ostküsten Asiens und Australiens subduziert, und vom Neuentstandenen Pazifik im späten Jura - 150 Ma BP - verdrängt wurde.

Quelle: Text Wikipedia mit eigener Modifikation

zurück zur geologischen Zeitskala
oder Pfeil zurück benutzen
Copyright © Hilmar Schmitt www.berge-gipfel.de