Berge und Gipfel der Alpen
Erdgeschichte

Copyright © Hilmar Schmitt www.berge-gipfel.de

Pliozän

Das Pliozän ist die zweite erdgeschichtliche Epoche in der Periode Neogen, einer Ära des Känozoikums.  Es begann  5,332 Ma BP und endete 1,806 Ma BP mit dem Beginn des Pleistozäns. Vor dem Pliozän liegt die Epoche des Miozäns.

Unterteilung der Epoche Pliozän:
 
 1. Zancleum,
     unteres (=frühes) 
     Pliozän
 ab 5,332 Ma BP -
 2. Piacenzium,
     mittleres Pliozän
 ab 3,600 Ma BP -
 3. Gelasium,
     oberes (=spätes)
     Pliozän  
 ab 2,588 Ma BP - 1,806 Ma BP


Das Klima im Pliozän war in Europa noch warm, doch kündigte eine allmähliche Abkühlung die bevorstehende Eiszeit an. Mit der Vereisung der Polkappen begann im Gelasium, der letzten Stufe des Pliozäns, das Eiszeitalter Pleistozän.

Die Landbrücke zwischen Nord- und Südamerika begann sich zu bilden, was stärkere Auswirkungen auf die Ausbreitung vieler Tiergattungen, z.B. der Rüsseltiere von Afrika über Asien nach Nord- und Südamerika hatte. Die südamerikanische Tierwelt, die sich in der Isolation eigenständig entwickelt hatte, veränderte sich. In Europa starben im Piacenzium (mittleres Pliozän) die Deinotherien aus, in Afrika erst im Zancleum (unteres Pleistozän).

Die im Neogen (vor allem in der Epoche Miozän) ablaufende Alpidische Gebirgsbildung der Alpen, Karpaten und anderer Gebirge in Eurasien (Himalaya) kam fast zum Stillstand (geringe Hebungen gibt es bis heute). Die großen Sedimentmassen in Europas Ebenen und tektonischen Becken wurden im Pliozän nur noch durch relativ dünne Formationen überdeckt, bevor die Gletscher und Schotter der ersten großen Kaltzeiten die heutigen Landschaften prägten.

Quelle: Text Wikipedia mit eigener Modifikation

zurück zur geologischen Zeitskala
oder Pfeil zurück benutzen
Copyright © Hilmar Schmitt www.berge-gipfel.de