Berge und Gipfel der Alpen
Erdgeschichte

Copyright © Hilmar Schmitt www.berge-gipfel.de

Pleistozän

Das Pleistozän (früher auch Diluvium oder manchmal auch Eiszeitalter genannt) ist eine erdgeschichtliche Epoche in der Periode Neogen, einer Ära des Känozoikums.  Es begann 1,806 Ma BP und endete vor 11.784 Jahre vor 2000 mit dem Beginn des Holozän. Es ist die vorletzte Epoche der Ära des Känozoikum (Erdneuzeit). Vor dem Pleistozän liegt die Epoche des Pliozäns.

Unterteilung der Epoche Pleistozän:
 
 1. Unteres Pleistozän  ab 1.806.000 -              J. v. 2000
 2. Mittleres Pleistozän  ab    781.000 -              J. v. 2000
 3. Oberes Pleistozän  ab    126.000 - 11.784 J. v. 2000


Das Pleistozän ist vor allem geprägt durch den Wechsel von Kalt- und Warmzeiten. Nach Elbe- (Günz), Elster- (Mindel) und Saaleeiszeit (Riss) wird es am Ende der letzten Kaltzeit, der Weichsel-Kaltzeit (Norddeutschland), bzw. Würm-Kaltzeit (Alpenraum) vom Holozän abgelöst, der Epoche, in der wir heute leben.

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts hatte man zwar die chaotischen Ablagerungen in Nordeuropa, Nordwesteuropa und im Alpenraum klar von den darunter liegenden Schichten zu unterscheiden gelernt, die Interpretation dieser eiszeitlichen Sediment war jedoch von biblischen Anschauungen geprägt.
Erst nach Durchsetzung der Eiszeittheorie ordnete man die jüngsten Ablagerungen dem Pleistozän und Holozän zu.

Quelle: Text Wikipedia mit eigener Modifikation

zurück zur geologischen Zeitskala
oder Pfeil zurück benutzen
Copyright © Hilmar Schmitt www.berge-gipfel.de