Tannheimer Hütte 1.760 m

      

Zugänge:

  • Bergstation-Hahnenkammbahn Reutte 1.700 m 02:00 h
  • Nesselwängle ü. Gimpelhaus 1.147 m 01:30 h

Nachbarhütten:

Touren:

  • Rote Flüh 2.111 m 01:00 h
  • Gimpel 2.176 m 01:30 h
  • Kellespitze 2.240 m 02:00 h
  • Hochwiesler 00:30 h


Quelle: Unbekannt

Besucht:

 Gelber Punkt Am 16.05.1985 sind Judith und ich bei herrlichem Wetter von unserem Urlaubsquartier in Nesselwängle über das Gimpelhaus zur Hütte gewandert. Vom Gimpelhaus zur Hütte lag teilweise noch Schnee. Wir waren hell begeistert von dieser schön gelegenen, kleinen schönen Hütte. Abstieg auf demselben Weg.
 

 Gelber Punkt 06. - 07.09.1985: Übernachtet mit Klaus G.. Wir sind von Zweibrücken mit dem Auto bis Haldensee gefahren und dann nach Nesselwängle gewandert und über das Gimpelhaus zur Hütte hochgestiegen.
Außer einigen Sektionsmitglieder, die im Nebenhaus übernachtet haben, waren wir die einzigen Gäste. Die Nacht war sehr kalt. Am nächsten Morgen sind wir über die Nesselwängler Scharte zur Otto-Mayr-Hütte gewandert und dann weiter zur Bad Kissinger Hütte.
.
 Gelber Punkt Am 28.05.1987 mit Klaus G. und Peter K. Zur Übernachtung mussten wir ins Gimpelhaus ausweichen, da die Hütte von einer Jugendgruppe belegt war. Am späten Nachmittag haben wir im tiefen Schnee die Rote Flüh bestiegen. Klaus und Peter habe ich ab dem Einstieg am Seil gesichert, was für beide schlussendlich ein herrliches Gipfelerlebnis war. Der mitgeführte Eispickel war dabei eine gute Hilfe.
 
 Gelber Punkt 20. - 21.05.1995: Übernachtet mit Klaus G., Manfred C. und Peter K. Wir sind von Zweibrücken angereist und von Nesselwängle über das Gimpelhaus zur Hütte aufgestiegen. Bei Spagetti und Rotwein haben wir am Abend die Geburt von Peters Enkelkind Lisa gefeiert.
Am nächsten Morgen sind wir zur Roten Flüh aufgestiegen und danach über das Gimpelhaus abgestiegen und nach Hause gefahren.
 
 Gelber Punkt 27. - 28.09.1999: Mit Klaus G. und Walter B. bin ich von Zweibrücken bis auf den Parkplatz in Nesselwängle gefahren und dann sind wir zur Hütte hochgestiegen und wollten dort übernachten. Nachdem alle Gäste, die reserviert hatten, eingetroffen waren und für uns kein Platz frei wurde, sind wir gegen 19:00 zum Gimpelhaus absteigen und haben uns dort einquartiert. Unmittelbar nach unserer Ankunft begann es heftig zu regnen.
Am nächsten Morgen sind wir nochmals zur Tannheimer Hütte gegangen, da Walter abends vergessen hatte zu bezahlen.
 Gelber Punkt Wir sind zur Roten Flüh aufgestiegen und zur Gelben Scharte abgestiegen. Den Friedberger Steig haben sich meine Begleiter nicht zugetraut. Unser Ziel war die Bad Kissinger Hütte.
 
 Gelber Punkt 12. - 13.10.2001: Ich bin allein von Zweibrücken nach Musau gefahren und habe dort mein Auto geparkt. Durch den Wald bin ich zur Musauer Alm hochgestiegen. Durch Sprengarbeiten und damit verbundenen Sperrungen sowie durch Baumaßen im Wegebau, hatte ich anfangs Probleme gehabt den Steig zu finden.
Obwohl die Musauer Alm schon geschlossen war, haben sich viele Wanderer auf der Terrasse gesonnt. Ich habe das Tal gequert und bin zum Sabachjoch aufgestiegen und dann zur Hütte.
Ein schöner Hüttenabend, zunächst im Freien und später in gemütlicher Runde bei Kerzenschein und gutem Essen in der Stube. Alle waren glücklich und froh, dass sie im Oktober einen solchen Tag erleben konnten.
Am nächsten Morgen bin ich zur Roten Flüh aufgestiegen, habe diese in Richtung Gelbe Scharte überquert. Am Friedberger Steig standen beim Einstieg mehrere Bergsteiger in Schlangen an. Oben konnte man das gleiche erahnen. Die Entscheidung direkt zur Otto-Mayr-Hütte abzusteigen und dort eine gemütliche Brotzeit mit einem Weißbier zu mir zu nehmen, war schnell gefallen. Wegen der geplanten Heimfahrt, wäre es auch mit der Zeit knapp geworden. 
 
 Gelber Punkt 11. - 12.09.2002: Übernachtet mit Klaus G. Peter H. Wir sind von Zweibrücken angereist und haben das Auto auf dem Parkplatz in Nesselwängle abgestellt und sind über das Gimpelhaus zur Hütte hochgestiegen. Wir waren die einzigen Übernachtungsgäste. Am Nachmittag sind wir noch zur Roten Flüh aufgestiegen. Der Einstiegsbereich war sehr nass und rutschig. Ohne die Drahtseilsicherung wäre ein Aufstieg nicht unmöglich gewesen. Meinen beiden Begleitern habe ich Selbstsicherungen angelegt. Ich selbst bin, als ich Peter helfen wollte, ausgerutscht und hing mit einer Hand am Drahtseil. Peter hatte sein erstes Gipfelerlebnis.
Am nächsten Morgen sind wir abgestiegen und mit dem PKW nach Tannheim gefahren und über den Vilsalpsee zur Landsberger Hütte aufgestiegen.
 
 Gelber Punkt 04. - 05.06.2003: Übernachtet mit Klaus G., Peter K., Peter H. und Jimmy. Wir kamen von der Bad Kissinger Hütte über die Otto-Mayr-Hütte und Nesselwängler Scharte zur Hütte. Bei heißem Wetter war,  insbesondere der Anstieg auf die Scharte, eine schweißtreibende Tour. Petra hat uns und einen Regensburger Polizisten gut bewirtet. Peter H. hat unabhängig von unserem bestellten Abendmenü heimlich noch eine große Pfanne Rühreier bestellt und uns damit überrascht.
 Gelber Punkt Am nächsten Morgen haben wir die Rote Flüh bestiegen und danach sind wir über das Gimpelhaus zur Bushaltestelle nach Nesselwängle abgestiegen und mit dem Bus nach Grain gefahren. Dann sind wir zum Parkplatz Bad Kissinger Hütte nach  Enge gelaufen und nach Hause gefahren.
 
 Gelber Punkt 23. - 24.06.2004: Übernachtet mit den 7 Teilnehmern, der von mir organisierten und geführten Sektionstour des DAV Zweibrücken. Wir haben tags zuvor in der Bad Kissinger Hütte übernachtet und sind über die Otto-Mayr-Hütte, Musauer Alm, Sabachjoch zur Hütte aufgestiegen. Am Joch begann es zu regnen, was den Abstieg erheblich erschwerte, da es sehr rutschig wurde. Nachts hat es stark geregnet, weshalb wir am nächsten Morgen den Aufstieg zur Roten Flüh wegen der Rutschgefahr nicht durchgeführt haben. Wir sind über das Gimpelhaus nach Nesselwängle abgestiegen und um 10:33 mit dem Bus nach Grain gefahren und zum Parkplatz Bad Kissinger Hütte in Enge gelaufen.
 
Zwecks Vergrößerung und Text, das jeweilige Bild anklicken
Copyright © Hilmar Schmitt www.berge-gipfel.de