Burgen
der Pfalz
und angrenzende Gebiete
Copyright © Hilmar Schmitt

Burg Gräfenstein 447 m üNN
Merzalben

Burg Gräfenstein
Ansicht von Osten.
Foto Hilmar Schmitt Aufnahme vom 16.05.2010

Die Burg Gräfenstein ist eine Burgruine etwa 2 km östlich des Dorfes Merzalben im Landkreis Südwestpfalz in Rheinland-Pfalz.

Die Felsenburg liegt im Pfälzerwald und wird daher auch oft als Merzalber Schloss bezeichnet. Sie ist auf einem 12 m hohen Felsplateau errichtet und liegt auf einer Höhe von 447 m.

Erstmals erwähnt wurde Gräfenstein 1237 in einer Teilungsurkunde der Grafen von Leiningen. Die zentrale Anlage mit Bergfried und Palas stammt vermutlich aus dem 12. Jahrhundert und geht somit auf die Stauferzeit zurück.

Die erste Zerstörung erfolgte 1525 im Bauernkrieg. 1535 wurde die Burg wieder aufgebaut und anschließend als Wohnsitz des Pfalzgrafen Ruprecht von Zweibrücken-Veldenz genutzt. 1635, während des Dreißigjährigen Krieges, wurde die Burg durch einen Brand zur Ruine und war auf Dauer unbenutzbar.

Trotzdem war die Wehranlage noch recht gut erhalten. Das Land Rheinland-Pfalz ließ die Burgruine 1985/86 umfassend und aufwändig restaurieren.

Ihre Länge beträgt etwa 80 m; ihre Breite etwa 60 m. Als einzige Burg in Deutschland hat Gräfenstein einen siebeneckigen Bergfried. Dieser kann auch heute noch über eine enge Wendeltreppe bestiegen werden.

Quelle: Wikipedia http://de.wikipedia.org/wiki/Burg_Gr%C3%A4fenstein mit Links auf meine Internetseiten.
Meinletzter Besuch 16.05.2010

Erreichbar:
Von der B10 kommend durchfährt man die Ortschaft Merzalben. Am Ende der Ortschaft ist die Burg ausgeschildert.Eine rechts abzweigende Straße führt zu einem Wanderparkplatz, von dem ein kurzer steiler Aufstieg zur Burgruine führt. .

Von Merzalben führt die Beschilderung vorbei  an der Gräfenstein Hütte ca. 2 km östlich zu einem Waldparkplatz. Von dort noch ca. 10 min. Fußmarsch.


Als Alternative von der Gräfenstein Hütte in ca. 20 Minuten, 1 km Aufstieg durch den Wald. An der Wegetafel gegenüber der PWV-Hütte wird die Grundrichtung zur Burg angezeigt. Wir nehmen den Hohlweg mit der Markierung "RWM", der leicht ansteigend zu einer Wegspinne führt. Die Markierungen sind hier wenig hilfreich, da ein Hinweisschild zur Burgruine fehlt. Wir richten uns nach dem (grünes Kreuz), da dies der kürzeste direkte Weg ist. Die (blau-weißer Doppelstrich) Markierung ist ab der Wegspinne etwas bequemer zu gehen, da sie nicht so steil ansteigt. Sie führt aber nicht bis zur Burgruine. Unterhalb der schon in Sichtnähe befindlichen Burg, wechseln wir vom (blau-weißer Doppelstrich) auf einen links abzweigenden Waldweg, der uns steil bergauf führt.

Vorbeiführende Wanderwege:
(roter Strich) Internationaler Fernwanderweg Donnersberg - Donon,
   (grünes Kreuz) Freinsheim - Erlenkopf
(blau-weißer Doppelstrich) Ramsen - Schönau verläuft unterhalb der Ruine
   Burgen Wanderweg
 
Zwecks Vergrößerung und Text, das jeweilige Bild anklicken.

Grundrissplan
Quelle: Unbekannt
 

Legende zum Grundrissplan
1 Äußeres Burgtor, 2 Zwinger, 3 Torturm, 4 Unterburg, 5 Palas, 6 Abortschacht, 7 Bergfried

zurück zur Übersicht Burgen
oder Pfeil zurück benutzen
Copyright © Hilmar Schmitt