Burgen
der Pfalz
und angrenzende Gebiete
Copyright © Hilmar Schmitt

Burg Steinenschloss
Thaleischweiler-Fröschen

Die Burgruine Steinenschloss liegt in der Gemarkung Thaleischweiler-Fröschen in der Südwestpfalz, oberhalb des Zusammenflusses des Schwarzbachs und der Rodalb. Von der etwa 295 Meter über dem Meeresspiegel und 48 Meter über der Talsohle gelegenen Burg aus waren die angrenzenden Täler gut überschaubar. Wegen dieser strategisch günstigen Lage diente die Burg möglicherweise als südliche Grenzburg.

Der ursprüngliche Name der um das Jahr 1100 errichteten Burg ist urkundlich nicht mehr belegbar. Im 13. Jahrhundert existierte unterhalb des Burgberges eine Siedlung namens Steinen, Steigen oder Stegen. 1564 tauchte gleichzeitig mit der Erwähnung dieser Siedlung als Wüstung in einer Niederschrift die Bezeichnung „Steiner-Schloss“ auf, aus der sich der Name „Steinenschloss“ entwickelte. Die Burg könnte möglicherweise „Atzenstein“ geheißen haben, da es einen gleichnamigen Hof in der Umgebung gab. Namenforscher verwerfen jedoch diese These.

Die Burganlage hat etwa die Form eines Bügeleisens, dessen Spitze nach Süden zeigt; die Länge beträgt 70 m, die Breite etwa 46 m. Die 1,80 m bis 2,50 m breite Umfassungsmauer besteht aus behauenen Sandsteinquadern, die teils durch Buckelquader ergänzt werden. Die auf einem Sandsteinfelsen gelegene Oberburg wird von der Unter- oder Vorburg durch einen Felsabsatz getrennt, in dem sich auch die Zisterne befindet.

In der Unterburg befand sich neben Wirtschaftsgebäuden und vermutlich als Wachkammern genutzten Räumen auch der Burgzugang. Er bestand aus einem 2,50 m breiten und 3,15 m hohen Tor, das durch eine Zugbrücke und einen Graben gesichert wurde.

Die Oberburg ist durch einen in den Felsen gehauenen Durchgang erreichbar. Sie beherbergte die Wohngebäude, also den Palas, Küche, Abortanlagen, die Rüstkammer und einen mächtigen Rundturm, der die gesamte Burganlage dominiert. Er bringt es bei einem Innendurchmesser von 8,50 m mit seinen 2,50 m dicken Wänden auf 13,5 m Außendurchmesser. Dieser Turm diente wohl als Bergfried, könnte jedoch aufgrund des großen Durchmessers auch ein Wohnturm gewesen sein.

Der genaue Gründungszeitpunkt der Burg nicht bekannt. Grabungsfunde deuten auf Anzeichen einer Besiedelung in der jüngeren Steinzeit und der Hallstattzeit hin.

Schätzungsweise um das Jahr 1100 fand die Gründung der Burg statt. Erbauer waren wohl die Grafen von Leiningen. Eine ca. 1 km entfernte römische Villa diente möglicherweise als Baumaterialquelle für die spät-salische Burganlage.

Etwa zwischen 1125 und 1166, also später als die Burg, entstand der wuchtige Rundturm. Er ist mit seinen salisch-staufischen Bauelementen einer der größten dieser Zeit im rheinland-pfälzischen Raum. Schon wenige Jahre danach zerstörte ein Brand die Burg; sie könnte eine der vier Saarbrücker Burgen sein, die Kaiser Friedrich Barbarossa 1168 schleifen ließ. In einer Urkunde aus dem Jahre 1237 gilt die Burg als bereits zerstört und wurde nicht wieder aufgebaut.

Vom dem 13. bis 18.Jahrhundert wechselte die Burgruine mehrfach den Besitzer. Es werden aufgeführt die Grafen Leiningen-Dagsburg, Zweibrücken-Bitsch, Leiningen-Hardenburg, ab 1564 als Wüstung bezeichneter Besitz der Grafen von Leiningen-Hardenburg-Dagsberg und ab 1570 Hanau-Lichtenberg.

Im 19. Jahrhundert wurde die Ruine als Steinbruch verwendet und restlos zerstört. Die abgetragenen Steine wurden sowohl für den Hausbau in den umliegenden Gemeinden verwendet als auch 1875 zum Bau des Bahnhofs Pirmasens-Nord (Biebermühle) und der Bahnlinie. Die Ruine befindet sich derzeit in Staatsbesitz und steht unter der Verwaltung des Landesamtes für Denkmalspflege, Mainz.

1896/97 führte Prof. Dr. Mehlis erste Grabungen durch, musste die Arbeit jedoch wegen fehlender Geldmittel wieder einstellen.

Unter der Aufsicht des Amtes für Vor- und Frühgeschichte, Speyer, fanden nach dem Zweiten Weltkrieg 1956/57 durch den Arzt Dr. L. A. Hoffmann Freilegungsarbeiten statt. Dadurch erwachte das öffentliche Interesse an der Burg, die zu dieser Zeit nur noch ein von Bäumen und Waldpflanzen überwucherter Schuttplatz war.

Im Frühjahr 1968 wurde mit den Ausgrabungsarbeiten begonnen, 1973 wurde dazu der „Burgverein Steinenschloss“ gegründet. Heute betreut der Heimatverein von Thaleischweiler-Fröschen die Grabungen und Arbeiten an der Anlage. Inzwischen wurden Umfassungsmauer und Palasbereich samt Abortanlagen saniert, die Toranlage der Unterburg rekonstruiert und die Mauerzüge einiger Wirtschaftsgebäude wieder sichtbar gemacht. Der ab 1985 freigelegte Turm wurde ab 1989/90 mit den bis zu 1m langen und 55 cm hohen Steinblöcken inzwischen bis auf eine Höhe von 10 Metern aufgebaut.

Die aus dem Bau- und Brandschutt der Ruine geborgenen Fundstücke reichen von Keramikscheiben und Spielsteinen aus Sandstein oder Hirschgeweih über Werkzeuge und Waffenteile aus Eisen bis zu Türgriffen und Schlüsseln. Auch vergoldete Bronze-Zierbeschläge kamen zum Vorschein; dazu ein Doppeladler aus vergoldeter Bronze, wahrscheinlich ebenfalls ein Zierbeschlag. Außerdem wurde ein aus Stein gearbeitetes Werkstück mit einem rundbogigen Schlitzfenster geborgen. Bei der Freilegung des westlichen Außenbereichs wurde ein muschelartiges Wahrzeichen entdeckt.

Durch die bereits erfolgten umfangreichen Restaurierungs- und Freilegungsarbeiten bekommt man eine Vorstellung vom Aussehen der ehemaligen Burg.


Quelle: Wikipedia

Erreichbar:
Von Thaleischweiler-Fröschen dem (gel-roter Doppelstrich) folgend oder vom Parkplatz an der L477 zwischen Thaleischweiler-Fröschen und  Biebermühle.

Mein letzter Besuch 22.04.2010

Vorbeiführende Wanderwege:
 (gel-roter Doppelstrich) Burg Lichtenberg - Wachenheim/Weinstraße
(gelber Strich) Blieskastel - Germersheim
 

Zwecks Vergrößerung und Text, das jeweilige Bild anklicken.


Mit frdl. Genehmigung durch das Landesamt für Vermessung und Geobasisinformation Rheinland-Pfalz.
©GeoBasis-DE/LVermGeoRP2010-01-08
www.lvermgeo.rlp.de 

zurück zur Übersicht Burgen
oder Pfeil zurück benutzen
Copyright © Hilmar Schmitt