Burgen
der Pfalz
und angrenzende Gebiete
Copyright © Hilmar Schmitt

Burg Blumenstein
bei Schönau (Pfalz)

Burg Blumenstein
Burgfelsen mit der Schildmauer.
Foto Hilmar Schmitt Aufnahme vom 29.03.2009

Von der in 495 Metern Höhe bei Schönau im Pfälzerwald gelegenen Felsenburg Blumenstein blieb lediglich eine Burgruine erhalten.

Die Burg wurde vermutlich circa 1260 durch die oberhessische Familie Blumenstein erbaut.

Aus dem Jahr 1332 stammt die erste urkundliche Erwähnung zusammen mit dem Ritter Anselm von Batzendorf zu Blumenstein.

1347, nach einer Fehde mit den Herren von Fleckenstein, wurden die Ritter aus Ihrer Burg vertrieben.

Ab circa 1350 nach Verhandlungen erhalten die Grafen von Zweibrücken ein Viertel der Burg, drei Viertel gingen an die Herren von Dahn.

Im Jahr 1356, nach einem Streit zwischen den Herren von Dahn und dem Zweibrücker Amtmann Ritter Heinrich von Selbach, mussten diese ihn mit 60 Gulden abfinden.

Wahrscheinlich wurde Burg Blumenstein 1525 im Bauernkrieg zerstört.

1707 wurde sie nach notdürftiger Instandsetzung als Fliehburg genutzt.

Der Blumenstein ist eine kleine, dreigeteilte Burganlage. Der obere und mittlere Teil liegt auf einem schmalen Felsen und ist über eine Felsentreppe erreichbar. Der untere Teil der Burg ist kaum erhalten.

Quelle. Text Wikipediahttp://de.wikipedia.org/wiki/Burg_Blumenstein_(Pfalz)

Erreichbar:
Über die K43 zwischen Fischbach / Schönau, Parkmöglichkeiten: Parkplatz zwischen Fischbach-Petersbächel und Schönau 00:20 h.
Von Schönau in 01:00 h.

Sie wird auch bei der Schönau Rundtour über drei Burgen sowie der Schönau Rundtour über zwei Burgen erreicht.

Mein letzter Besuch 29.03.2009, 08.09.2009, 20.01.2010, 07.03.2010 und 14.03.2010 DAV

Vorbeiführende Wanderwege:
(rot-gelber Doppelstrich) Pirmasens - Bad Bergzabern.
(blau-weißer Doppelstrich)  Ramsen - Schönau

    Wasgau Wanderweg
(rote Raute) Zabernweg (Rheinzabern - Saverne)
 

Zwecks Vergrößerung und Text, das jeweilige Bild anklicken.

zurück zur Übersicht Burgen
oder Pfeil zurück benutzen
Copyright © Hilmar Schmitt