Burgen
der Pfalz und angrenzende Gebiete
Copyright © Hilmar Schmitt

Burg Anebos 300 m üNN
Annweiler

Burg Anebos
Kernfelsen der Burg - rechts davon die Burg Trifels.
Foto Hilmar Schmitt Aufnahme vom 25.02.2009
Die Burg Anebos ist eine Burgruine südlich der Stadt Annweiler im Landkreis Südliche Weinstraße in Rheinland-Pfalz.

Die Reste der Burg liegen im Pfälzerwald in etwa 300 m Höhe auf einem oben abgerundeten Felsenberg des Wasgaus – im Volksmund "Dickkopf" genannt.  Die Burg gehört mit der Reichsburg Trifels und der Burg Münz zu einer Gruppe von drei Felsenburgen.


Von der Burg, deren Namen sich vielleicht von „Amboss“ ableitet, existieren heute nur noch einige Mauerreste und ein Felsenkeller. Vorhanden sind ferner Bearbeitungsspuren am Burgfelsen.

Die Erbauung der Burg wird aufgrund des vorliegenden Baubefundes auf Anfang des 12. Jahrhunderts datiert. Die Burg war Stammsitz der Herren von Anebos, die nur für die kurze Zeit vom letzten Jahrzehnt des 12. Jahrhunderts bis Mitte des 13. Jahrhunderts nachweisbar sind. Bei den Herren von Anebos handelte es sich um Reichsministeriale.

1194 erscheint im Gefolge Kaiser Heinrichs I. bei dessen Italienzug ein Marschall Eberhard von Anebos. Sein Bruder Heinrich wird ab 1196 als Inhaber des Marschallamtes genannt. 1234, 1250 und 1252 ist Eliza von Anebos, zuletzt als Witwe eines Marschalls bezeichnet, urkundlich nachweisbar. Mitte des 13.Jahrhunderts scheinen die Herren von Anebos ausgestorben zu sein, da weitere Nachweise über diese Familie fehlen.

1246 übergibt die Ehefrau des Reichstruchsessen Philipp I. von Falkenstein die Burg an König Konrad IV.. Letztmalig wird die Burg in einer Urkunde des Jahres 1266 erwähnt.

Nach den durchgeführten Ausgrabungen scheint die Burg noch bis ins 14. Jahrhundert bewohnt und danach aufgegeben worden zu sein. Nachweise über eine Zerstörung durch Kampfhandlungen fehlen bisher.

Quelle: Text Wikipedia http://de.wikipedia.org/wiki/Burg_Anebos mit eigenen Links.

Erreichbar:
Von Landau oder Pirmasens auf der B10 kommend, Ausfahrt Annweiler nehmen und der Beschilderung "Burg Trifels" folgen. Geparkt werden kann rechterhand auf dem Parkplatz Windhof, der sich ca. 2 km nach der Kletterhütte befindet. Hier teilt sich die Straße in Zufahrt und Rückfahrt Burg Trifels. Von diesem Parkplatz führt ein Pfad mit dem (weißer Strich mit schwarzem Punkt) markiert in ca. 15 Minuten Gehzeit zur Burgruine.

Mein letzter Besuch 25.02.2009

Vorbeiführende Wanderwege:
  (weißer Strich mit schwarzem Punkt) Saar-Pfalz-Weg
    (weißes Dreieck) Annweiler am Trifels - Bundesgrenze (St. Germanshof)
 

Zwecks Vergrößerung und Text, das jeweilige Bild anklicken.

Grundrissplan und Querschnitt der Burganlage

Quelle: Rüdiger Bernges - Felsenburgen im Wasgau. 4.Auflage. Ahrweiler, 2002.
(Grundrissplan kann nicht vergrößert werden)

1 Zisterne 3 Standort eines Gebäudes?
2 Halsgraben A Kernfelsen

zurück zur Übersicht Burgen
oder Pfeil zurück benutzen
Copyright © Hilmar Schmitt