Berge und Gipfel der Alpen

Copyright © Hilmar Schmitt www.berge-gipfel.de

GLIEDERUNG der OSTALPEN

Gebirgsgruppen und Hauptgipfel

Nach der "Moriggl-Einteilung" (ME)

Zentralalpen

 

 Gebirgsgruppe  Höchster Gipfel
 Cetische Alpen  Lenzmairkogel 1.997 m
 Eisenerzer Alpen  Gösseck 2.215 m
 Hohe Tauern  Großglockner 3.798 m
 Niedere Tauern  Hochgolling 2.863 m
 Norische Alpen  Eisenhut 2.441 m
 Plessur-Alpen  Aroser Rothorn 2.980 m
 Rätische Alpen  Piz Bernina 4.049 m, Ortler
 3.902 m,
 Wildspitze 3.772 m
 Salzburger Schieferalpen  Reckner 2.882 m

 

 

Die Zentralalpen ziehen sich mittig durch den östlichen Teil des Alpenbogens. Sie haben die höchsten Gipfel und sind am stärksten vergletschert. Am Rande gehören auch weniger hohe, oft sanfte Gebirgszüge dazu wie etwa die Gurktaler Alpen (Bestandteil der Norischen Alpen). Die Zentralalpen ordnet man dem Alpenhauptkamm zu.
Die Zentralalpen bestehen hauptsächlich aus Granit und Gneis. Vor Millionen von Jahren bestanden sie aus Kalk, wie die Nördlichen und Südlichen Kalkalpen noch heute. Da die Zentralalpen höher als diese sind, wurde der Kalk abgetragen und die untere Schicht kam zum Vorschein. Dieser Abtrag findet heute noch bei den Nördlichen und Südlichen Kalkalpen statt.

 

Nördliche Kalkalpen

 

 Gebirgsgruppe  Höchster Gipfel
 Allgäuer Alpen  Parseier Spitze 3.038 m
 Nordtiroler Kalkalpen  Zugspitze 2.963 m
 Österreichische Alpen  Hochtor 2.372 m
 Salzburger Kalkalpen  Hoher Dachstein 2.996 m

Südliche Kalkalpen

 

 Gebirgsgruppe  Höchster Gipfel
 Etschtaler Alpen  Cima Tosa 3.176 m
 Julische Alpen  Triglav 2.864 m
 Karnische Alpen  Sandspitze 2.863 m
 Lombardische Alpen  Pizzo de Coca 3.052 m
 Südtiroler Hochland  Marmolada 3.342 m
 Venezianer Alpen  Cima di Lares 2.677 m

 

Diese "Moriggl-Einteilung" (ME), die nur noch historische Bedeutung hat, wurde 1982 ersetzt durch die "Alpenvereinseinteilung der Ostalpen" (AVE).

Copyright © Hilmar Schmitt www.berge-gipfel.de