Lohnscheine
Erfüllen ggf. zwei Funktionen und zwar einmal für die Lohnfindung, soweit ein solches Entlohnungssystem vereinbart ist, und andererseits stellt der Lohnschein den Auftrag für die Erledigung eines Arbeitsganges dar. Der Lohnschein ist das Abbild einer Arbeitsgangfolge mit allen Informationen, die zur Erledigung dieser AGF erforderlich sind.
Bei einer Arbeitsanforderung, in der Regel durch den zuständigen Meister einer Fertigungsstelle, wird die Kapazitätsbelastung diser Fertigugsstelle abgefragt und die freie AGF mit der höchsten Terminpriorität gestartet und der Lohnschein dieser AGF über den Oline-Drucker ausgedruckt: wenn es die AGF 01 ist, muss dazu mit der Fertigungsstückliste das Material zu diesem F-Auftrag aus dem Lager entnommen werden.
Nach der  Durchführug und der Erledigung  ist der Lohnschein mit der Personal-Nr. des Ausführenden und Datum zu versehen und die, für die Durchführung gebrauchte Arbeitszeit, anzugeben. Nach Rückgabe an die Fertigunssteuerungsstelle erfolgt die Fertimeldng dieser AGF und die nächstfolgende AGF wird mit diesem Datum freigegeben.

Die erfassten Lohnscheindaten werden,unabhängig von einer evtl. Verwendung für die Lohnfindung, für die Nachkalkulation bewertet.

zurück zur Übersicht
Copyright © Hilmar Schmitt